Vierter Tag auf der didacta 2014

Logo_didacta

Am heutigen vierten Tag der didacta 2014 stehen weitere Vorträge und Gespräche zwischen interessierten Besucherinnen und Besuchern der Messe und den Referentinnen und Referenten auf dem Programm. Eines wird aber in den Gesprächen sehr deutlich: Das Interesse an religiöser Bildung in der Schule und außerschulischen Einrichtungen ist sehr groß. Dies zeigt auch der rege Besucherstrom, der den Weg an der Stand der Kirchen fand. Häufig nachgefragt und diskutiert wurde die Frage: Wie könnte ein niveauorientiertes Lernen in der Praxis aussehen? Dies beschäftigt die Lehrkräfte über alle Schulstufen hinweg am stärksten und so fanden die Materialien des IRP (z.B. I&M Publikation zum Thema Eschatologie: „Was dürfen wir hoffen?“) bei den Besucherinnen und Besuchern sehr großen Anklang. So waren viele von den erprobten und qualitätsgeprüften Unterrichtsentwürfen bzw. Handreichungen für ein niveauorientiertes Lernen sehr angetan.

I&M1

Der Lernimpuls für die Sekundarstufe I „Hoffnungen und Wünsche für das Jenseits“ ist auf verschiedenen Niveaustufen ausgearbeitet (von Joachim Kittel, Heike von Ungern-Sternberg, Peter-Michael Jahn und Regina Jaeckel).

Ist Oma jetzt im Himmel? war am Freitagmorgen die erste Frage, der Dr. Regina Speck (Akademische Oberrätin für Religionspädagogik am Institut für Katholische Theologie an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe) nachging. Dr. Gernot Meier stellte sich in seinem Vortrag die schwierige Frage: Wie viel Gewalt verträgt die Seele?

Wie viel Gewalt verträgt die Seele 2. Act

Dr. Gernot Maier im Gespräch mit Frau Dr. Maria Jakobs (Bild: J. Kittel)

Unter der Überschrift „Für die Seele sorgen – Schulpastoral und Schulseelsorge“ führten Beate Thalheimer, Referentin für Schulpastoral in der Diözese Rottenburg-Stuttgart, und Elke Heckel-Bischoff, Pfarrerin und Schulseelsorgerin am Justus-Knecht-Gymnasium Bruchsal, ihre Gedanken am Stand der Kirchen unter reger Anteilnahme des Publikums aus.

Schulpastoral und Schulseelsorge 3. Act

Beate Thalheimer (Referentin für Schulpastoral in der Diözese Rottenburg-Stuttgart) und Elke Heckel-Bischoff (Pfarrerin und Schulseelsorgerin am Justus-Knecht-Gymnasium Bruchsal) (Bild: J. Kittel)

Dr. Monika Bossung-Winkler, Religionslehrerin i.K. am Hans-Purmann-Gymnasium Speyer und Misereor-Referentin, ging unter dem Titel: (M)eine Welt: nachhaltig global lernen u.a. auf die Fragestellung ein, wie nachhaltig globales Lernen für Schülerinnen und Schüler im Schulalltag gestaltet werden kann.

Frau Dr. Bossung-Winkler

Dr. Monika Bossung-Winkler (Bild: M. Jakobs)

Den Abschluss der Vortragsreihe am Freitag, 28.03.2014 bildeten die Ausführungen von Herrn Dr. Axel Wiemer, Akademischer Oberrat in der Abteilung Evangelische Theologie und Religionspädagogik an der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd, der die kritische Frage an die Zuhörerinnen und Zuhörer stellte: Hoffnungsvoll leben – trotz allem?

Besuchen Sie uns am Stand Halle 4 Stand 4G73. Wir freuen uns auf Sie!

Begegnungen und Impressionen vom heutigen Messetag auf der didacta 2014 . . .

Begegnungen1

(Bild: J. Kittel)

Eindrücke 1

(Bild: J. Kittel)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s